Herzlich Willkommen 


Die Milch Marie

 

Ein herzliches „Glück-Auf“ liebe Heimatkreisfreunde!

Familie Henkel hat mal wieder auf ihrem Dachboden gekramt!!  Dabei kamen alte in Sütterlinschrift geschriebene Schriftstücke zu Tage. Ein Gedicht habe ich mal ins Hochdeutsche übersetzt. Ein Datum dieser Aufzeichnung liegt leider nicht vor.

Ich hoffe, Ihr habt trotzdem Spaß daran!

Wera Matzke


 



Als ich meine Milch heut ausgetragen,

hört ich in der Stadt die Leute sagen,

dass in dem Haus Polterabend wär

und da eilt ich schleunigst dann hierher.


Will man auch nur im Vorübergehen

mir einmal die schmucke Braut besehen

und zugleich dem werten jungen Paar

bringen viele gute Wünsche dar.


Sicher werdet ihr mich beide kennen,

oder muss ich meinen Namen nennen,

ich bin ja die kleine Milch Marie

hab im Dorf die besten Küh!


Tue meine Kunden jeden Morgen

mit der schönsten, frischen Milch versorgen.

Bringe sie ganz unverfälscht und rein,

nicht ein Tröpfchen Wasser kommt hinein.


Gut und reichlich ist sie stets gemessen,

auch die Sahne drauf nicht vergessen.

Wenn ihr möchtet meine Kunden sein,

da bedenke ich euch doppelt fein!


Solltet dann schon bei dem Morgengrauen

pünktlich vor eure Türe schauen

und seht einen schönen Blumenstrauß,

brächt ich jeden Sonntag euch ins Haus.


Das ich kann nicht länger mehr hier stehen,

muss noch heut in viele Häuser gehen,

will erzählen aber auch, nein Ihr

gar so gut gefallet beide mir!


Drum  lebt wohl und mögen reiche Freuden

sein beschieden fort und fort euch beiden,

und denkt manchmal ihr in  eurem Glück,

an die kleine Milch Marie zurück!


Ein kleines Mädchen mit einer Milchkanne

und Blumenstrauß.